• Alternative Geldanlage oder Spekulationsobjekt?

    In der heutigen Zeit hört man immer öfters von der Macht der Hedgefonds. Beinahe täglich prangern die Medien Hedgefonds als sogenannte Sündenböcke an. Dabei nützten diese gezielt die falschen Vorstellungen oder das Nichtwissen der Menschen über diese Materie aus.

    Doch was sind überhaupt Hedgefonds? Warum besitzen Hedgefonds für viele Personen etwas so mystisches? Wie liegen die Vor- und Nachteile eines Investments in Hedgefonds? Sind Hegefonds wirklich so gefährlich, wie dies oftmals durch die Medien verbreitet wird?

    Diese Homepage soll einem einen ersten Einblick in das Gebiet der Hedgefondsindustrie gewähren. Denn erst nachdem man selbst ein Grundverständnis von der Materie besitzt, kann man darüber urteilen.



  • Was sind Hedgefonds?

    Das Wort Hedgefonds leitet sich vom englischen Begriff „to hedge“ (absichern) ab. Dieser Terminus hat somit die Begriffsbestimmung für eine gesamte Investmentkategorie geprägt. Absichern bedeutet das Risiko finanzieller Verluste zu minimieren. Dies geschieht in der Regel darin, dass man Risiken (Aktien-, Anleihenkurse, Währungen, Zinssätze, Rohstoffpreise) durch Gegenpositionen versucht auszuschalten.

    In der Literatur werden Hedgefonds in die Anlageklasse der alternativen Investments eingeordnet. Dabei handelt es sich um einen sehr umfangreichen Begriff, welcher auch oft als „neue Anlagemöglichkeiten“ oder „innovative Finanzinstrumente“ bezeichnet wird.

    Bei der Wahl der Investments (Aktien-, Anleihen-, Derivatemarkt, …) unterliegen Hedgefonds keiner Beschränkung. Anhand der verfolgten Strategien entscheiden sie selbst, in welche Kategorie oder Kategoriekombinationen sie investieren.