Hedgefonds Risiken

Unter dem Begriff Risiko versteht man grundsätzlich ein ungewisses, zukünftiges Ereignis. Risiko wird meist negativ bewertet, jedoch kann es ebenso als Chance gesehen werden. Hedgefonds sind durch ihren speziellen Aufbau und Eigenschaften verschiedensten Risiken ausgesetzt.

 

Operationale Risiken

Operationale Risiken gehen von den involvierten Personen aus und bestehen nahezu in jedem Unternehmen. Vor allem bei Hedgefonds, aufgrund der geringen externen Kontrolle und der fehlenden Transparenz, sind sie maßgeblich für das Scheitern verantwortlich.  Die maßgeblichen operationalen Ausfall Risiken sind:

- die Fehlbewertung der Portfolipositionen

- Unterschlagung von Anlagegeldern

- unautorisierte Transaktionen

- mangelnde Betriebsmittel

Operationale Risiken sind unabhängig von der zugrunde liegenden Strategie. Diese Risiken betreffen vor allem junge Hedgefondsgesellschaften, welche aufgrund fehlender Ressourcen und mangelnder Erfahrung scheitern.

Durch eine leistungsbezogene Bezahlung und der Beteiligung des Managements am Hedgefonds wird versucht, diese Risiken zu minimieren. Diese Merkmale können jedoch auch negative Auswirkungen auf das Bestehen eines Hedgefonds haben. Manager liquidieren vor allem junge, in die Verlustzone geratene Hedgefonds, bevor sie umsonst dafür arbeiten.

 

Herdenverhalten

Herdenmodelle können am gesamten Finanzmarkt auftreten. Indirekt stellt der Effekt des Herdenverhaltens vor allem für Investoren von Hedgefonds ein Risiko dar, da dieser Einfluss auf die Branche von signifikanter Bedeutung ist.

Unter Herdenverhalten versteht man, dass Investoren private Informationen ignorieren und ihre Entscheidungen ausschließlich auf Basis der Aktionen anderer Marktteilnehmer treffen. Das Verhalten der Akteure, welche zuerst handeln, ist somit von großer Bedeutung für die Aktionen der übrigen Marktteilnehmer. Die größten Spekulationsblasen sind auf solch ein Verhalten zurück zu führen.


Hedgefonds gelten als Meinungs- und Informationsführer und nehmen mit ihrem Spekulationsverhalten oft die Vorreiterstellung ein. Grundsätzlich hat das Verhalten der übrigen Marktteilnehmer einen positiven Einfluss auf die verfolgten Hedgefonds-Strategien. Jedoch kann solch ein Verhalten auch ausufern. „Herdentreiben“ führt meist zu einer in der Gesamtheit inkorrekten Markteinschätzung. Durch das nachahmende Handeln der anderen Marktteilnehmer kann ein Schneeballeffekt entstehen, der eine Spekulationsblase nährt, welche schlussendlich zusammenbrechen muss. Neue Marktinformationen können der Auslöser eines solchen Zusammenbruchs sein. Diejenigen, die als erstes die Strategie verfolgt haben, sind dabei die größten Profiteure. An der Spekulationswende haben diese Personen meist ihre Positionen bereits geschlossen bzw. die restlichen Marktteilnehmer tragen die späteren Verluste. Oft trifft es auch Hedgefonds, die durch das Herdenverhalten auf eine Investitionsstrategie aufgesprungen sind und erst zu spät die Tragweite ihrer Investition realisieren. Aufgrund ihrer Investitionseigenschaften (Fremdkapital, Leverage) kann eine fehlerhaft getroffene Investitionsentscheidung schnell existenzbedrohend wirken.

Herdenverhalten kann somit einen positiven sowie auch negativen Einfluss auf die Hedgefondsbranche haben.



Comments are closed.